top of page

Mein Garten im Winter

Zugegeben: Meist ist es im Winter grau und regnerisch. Bei uns in einem Weinanbaugebiet schneit es nur selten um den Garten in ein Winterwonderland zu verwandeln. Und wenn das dann mal passiert, ist es meist schon April, wenn ich mich endlich nach Frühling sehne. Auch starke Fröste, die eine bizarre Landschaft zaubern, sind hier selten. Doch was kann ich tun, damit mein Garten auch in dieser Zeit einen schönen Anblick zeigt?

Auch im Winter liebe ich den Blick in den Garten vom Haus aus oder beim Durchstreifen der Beete. Staudenbeete müssen in dieser Jahreszeit nicht langweilig aussehen, sie strahlen auf mich eine wunderbare Ruhe aus - Winterruhe eben. Wenn Du bei der Anlage deiner Staudenbeete darauf achtest, auch Strukturpflanzen zu setzen, dann hast Du einfach zu jeder Jahreszeit Freude an Deinem Garten.

Sieht nicht beispielsweise der Samenstand der Rudbeckia (Sonnenhut) schön aus? Auch Gräser, Fetthenne und Wiesenknopf sind solche Strukturpflanzen. Die Liste ist eigentlich ziemlich lang.

Eine "Winterbepflanzung" kann auf vielfältige Weise deinen Garten bereichern. Es gibt diejenigen, die durch ihre Samenständen interessant wirken. Andere sind immergrün bzw. behalten ihre Blätter bis ins Frühjahr oder zeigen farbige Früchte. Es gibt Sträucher und Bäume mit eindrucksvoller Rinde, die gerade im Winter besonders deutlich sichtbar ist. Und es gibt Pflanzen, die schon im Januar / Februar mit der Blüte beginnen.

Immergrüne Sträucher im Hintergrund oder das Geäst von Rosen geben deinem Staudenbeet eine Struktur und lassen den Garten weniger langweilig aussehen. Mit immergrünen Sträuchern meine ich jetzt nicht die leidigen Kirschlorbeersträucher, die Meterlange Gartengrenzen säumen. Beispielsweise ein schöner Bambus oder eine Efeuhecke sind Alternativen.

Besondere Highlights sind Pflanzen, die einen Farbtupfer ins Beet bringen, wie Callicarpa bodinieri 'Profusion' (Liebesperlenstrauch), rote Hagebutten oder auch die Äpfelchen vom Malus 'Red Sentinel' (Zierapfelbaum). Die beiden letzteren sind zudem auch noch prima Vogelfutter im Winter.

Und sicherlich hast Du jetzt das Prinzip und das Wichtigste für einen interessanten Garten im Winter erkannt. Richtig, ich schneide die Samenstände und Blätter der Stauden im Herbst nicht ab.

Extra-Tipp: Schicke generell deinen Garten nicht so ordentlich in die Winterruhe. Du kannst das herabgefallene Laub auf den Beeten liegen lassen, denn es dient als Wärmeschicht für deine Pflanzen und es verrottet den Winter über und verbessert somit die Erde. In geschützten Ecken schichte ich auch immer Laubhaufen auf, dort überewintern nützliche Insekten. Doch bedenke das Laub im Frühjahr nicht zu früh abzuräumen.

Und wenn dann der Winter mit Schnee und Frost doch kommt, dann sehen sogar einfache Bäume oder die braunen Blüten der Hortensien wunderschön aus.

Bereits vor Jahren habe ich in geschützte Bereiche unter Bäumen Schneeglöckchen-Zwiebeln gesetzt und von Jahr zu Jahr werden es mehr - sie verwildern regelrecht.

Und direkt vor dem Wintergarten, wo unser Essplatz ist steht eine Hamamelis im Topf, die bereits Ende Januar mit der Blüte beginnt. Hier mit einer Heuchera (immergrün) im Hintergrund.

Du siehst also einen Garten so zu bepflanzen, dass er auch im Winter gut aussieht, ist gar nicht so schwer.

Ich wünsche dir viel Spaß dabei, deinen eigen Winter-Garten-Traum zu gestalten.


Und das sind meine Empfehlungen für strukturreiche Pflanzen im Winter:

Mit schönen Blättern

* Storchschnabel

* Wollziest

* Heuchera

* Golderdbeere

* einige Storchschnäbel

* Bambus


Mit schönen Samen-/Fruchtständen

* Wiesenknopf

* Hohe Fetthenne

* Scharfgarbe

* Schleierkraut

* Rudbeckia

* Skabiosen

* Zierapfel

* Liebesperlenstrauch

* Rosen mit Hagebutten


Schöne Gräser

* Pampasgras

* Federborstengras

* Diamantgras

* Japanisches Waldgras

* Chinaschilf


Mit schönen Blüten

* Christ- und Lenzrosen

* Hortensien

* Schneeball

* Zaubernuss

* Schneeglöckchen



Alle Fotos von Bettina Gerwien

Ähnliche Beiträge

Commentaires


bottom of page